SPAM - Wie reagieren?

Viele PSW finden im Moment im E-Mail-Postfach z.B. Telefonrechnungen mit hohen Beträgen o.ä. Der angebliche Absender ist der Verband. Es handelt es sich um unliebsamen Spam.

E-Mails mit gefährlichem Anhang

Online-Kriminelle versuchen immer wieder, im Namen bekannter Firmen Schadware zu verbreiten. Momentan sind falsche Rechnungen von Telekom und Vodafone im Umlauf, in denen die aktuellen Rechnungsdetails stehen sollen. Die Daten befinden sich in einer angehängten Datei. Um Ihren Computer zu schützen und nicht mit einem Virus oder Trojaner zu infizieren, sollten Sie
  • die Datei im Anhang der Spam-E-Mail in keinem Fall öffnen.
  • die Links in der E- Mail auf keinen Fall anklicken.
  • die E-Mail am Besten umgehend löschen.
  • Die E-Mail auf keinen Fall weiter leiten.
  • Auf keinen Fall antworten. 
Warum schickt Ihnen der VPSWas Spam?
Der Verband ist NICHT die Quelle für diese Spam! Wir müssen E-Mails weiterleiten, die an Ihre Verbands-E-Mail-Adresse gerichtet sind. Würden wir dies nicht tun, wären Sie auch für neue Kunden nicht erreichbar!
 
 

Woher kommt dann der Spam?

Spam ist ein altes Problem bei E-Mails und kann auch technisch nicht vollständig verhindert werden. Genau wie ein Werbebrief an Ihre Postadresse versandt werden kann, kann auch eine E-Mail an Ihr elektronisches Postfach geschickt werden. Die Spamer verschicken E-Mails an Millionen Adressen, meistens unter gefälschten Absendern. Um E-Mails in millionenfacher Menge versenden zu können, benötigen die Spamer Adressen. Diese sind bei Adresshändlern zu bekommen. Oft führen kommerzielle Spamer aber auch eigene Datenbanken mit Millionen von Adressen. Durch das gezielte – mit einem Programm automatisierte – Absuchen von Webseiten oder E-Mailverzeichnissen, aber auch durch Durchprobieren gängiger Adressen (info@… usw.) sind die Adressen schnell erhältlich. Aufgrund der großen Menge spielt es dann auch keine Rolle, wenn viele Adressen ungültig sind.
Was können Sie tun?
Die derzeitige Spamwelle setzt darauf, Sie zu verunsichern oder zu beunruhigen. Meist geschieht dies durch hohe Geldsummen, die Sie zahlen sollen oder Strafen, die Ihnen angedroht werden. Bleiben Sie ruhig und prüfen sie die Plausibilität. Sind Sie überhaupt Kunde? Bekommen Sie die Rechnungen normalerweise auf dieses E-Mailkonto? Meistens ist nach dem ersten Schock sehr schnell klar, dass es ein Betrugsversuch ist.
Bitte installieren Sie auch aktuelle Virenscanner und Schutzprogramme. Ansonsten kann und wird die Schadsoftware Ihre gesamten E-Mails lesen und Spam unter Ihrem Namen an alle Personen schicken, deren E-Mailadressen sich in Ihrem Postfach befinden.
Was tut der VPSWas dagegen?
Seit Jahren haben wir Viren- und Spamfilter bei der E-Mailweiterleitung aktiviert. Diese werden täglich aktualisiert und gepflegt.
Wo können Sie mehr erfahren?
Das BSI hält viele wertvolle Informationen bereit:

Zum Thema Spam

Beispiel für Spam